Das allabendliche Essen hat viele Bezeichnungen, wie Abendessen, Abendmahlzeit oder Abendbrot. Der Zeitpunkt und der Umfang dieser Abendmahlzeit sind von kulturellen Gepflogenheiten und individuellen Gewohnheiten geprägt. Üblicherweise wird die warme Hauptmahlzeit mittags eingenommen. In unserer heutigen hektischen Zeit wird das Mittagessen schnell verzehrt, weil man sich schnell wieder um die Arbeit oder den Haushalt kümmern muss.

Das Beste kommt abends auf den Tisch

Das Beste kommt abends auf den Tisch

Gerade wenn das Essen warm ist, wird meist schnell und ohne Ruhe gegessen, weil die Mittags-Speisen sonst auskühlen und lauwarm oft nicht mehr gut schmecken.
Meist ganz anders die letzte Mahlzeit des Tages, die am frühen Abend eingenommen wird. Traditionell kommen meist Brot, Brötchen und Aufschnitt (Wurst und Käse) und Brotaufstrich auf den Tisch. Dazu werden meist kalte oder heiße Getränke wie Säfte, Softdrinks, Tee und Kaffee serviert. In Bayern spricht man anstatt vom „Abendessen“ von einer „Brotzeit“. Hier haben wir gleich zwei wichtige Wortbestandteile, die das abendliche Zusammensitzen und den Inhalt sehr gut wiedergeben: Es geht um „Brot“ und es geht um „Zeit“. Wo mittags leichte Hektik und Zeitdruck herrschen, ist es abends meist ganz anders. Hier regieren die Gelassenheit und die Gemütlichkeit.

Abendessen mit Ruhe genießen

Es geht hierbei nicht nur um die bloße Nahrungsaufnahme, sondern auch darum, sich Zeit und Ruhe zu gönnen. Abzuschalten vom Tage. Einfach „runterkommen“. Das Essen kann nicht kalt werden, es werden meist mehrere Scheiben Brot oder Brötchen verzehrt. Oft ist der Abendbrottisch mit mehreren Sorten Aufschnitt oder Brotaufschnitt serviert. Man hat die freie Wahl, kann sich ganz in Ruhe entscheiden, was man zu sich nehmen möchte und wie viel man essen möchte. Das sieht mittags ganz anders aus. Hier macht man sich vorher Gedanken was und wie viel gegessen werden soll. Um nichts „verkommen“ zu lassen, wird dann meist alles aufgegessen. Im Hinblick auf den weiteren Tagesablauf ist der Abend deutlich entspannter. Das Arbeitspensum wurde erledigt, der Tag neigt sich dem wohlverdienten Ende, man lässt den Tag „ausklingen“. Der Kopf wird frei.

Das Abendessen mit der Familie genießen

Das Abendessen mit Familie und Freunden genießen

Das Abendessen mit Familie und Freunden genießen

Werktags wird mittags in den meisten Familien sicherlich getrennt voneinander gegessen. Die Kinder essen in der Schulkantine oder alleine zu Hause. Der Vater und die Mutter essen oft in der Firma oder besorgen sich etwas bei einem Imbiss oder beim Bäcker. Hier ist die Nahrungsaufnahme eher sehr funktionell und praktisch zu sehen. Meist geht es nur darum: Wo bekomme ich, möglichst schnell und für wenig Geld etwas Leckeres her. Mit Gemütlichkeit, Ruhe, Entspannung und Familienleben ist es hier weit her. Viele sehnen sich beim Mittagessen bereits auf das gemütliche Zusammensein und Ruhe am Abend.
Auch wenn es vielen gar nicht bewusst ist: Die allabendliche Mahlzeit ist ein altes Familienritual. Hier genießt die Familie das Zusammensein. Die Kinder erzählen von der Schule und vom Sportverein. Die Eltern erzählen sicher von der Arbeit oder was sonst so im Laufe des Tages passiert ist. Man tauscht sich aus und klärt sicher während des Essens auch das eine oder andere Problem, macht sich Mut und sicher kommt auch der Humor nicht zu kurz. Es wird gelacht und herum gealbert.
Und ganz nebenbei wird gegessen: Leckerer Käse, Wurst und feine Brotaufstriche. Die Firma Popp Feinkost macht es uns hier sehr einfach: Durch eine Vielzahl von Aufstrichen in allen möglichen Geschmacksrichtungen ergibt sich eine große Vielfalt am Abend. Gerne schmiert man sich ein Brot mit dem, wonach einem gerade am meisten mundet. Neben Brotaufstrichen locken leichte Feinkostsalate, Beilagen- oder Biosalate.

Sponsored Video: Popp Spot „Put, Put“

Viele weitere gute Ideen für das perfekte Abendbrot gibt es auf der Facebook Seite von Popp Feinkost.

Schlagworte:

Abendbrot ABENDESSEN: Broetchen Brot Brotaufstriche Entspannung essen Familie Familienleben Feinkost Kartoffelsalate